Großhandels- und Lagerei- Berufsgenossenschaft

3.5 DAUER DER AUSBILDUNG - Auszug Seite 7 der BGG 925 vom 01.01.2002

Die Ausbildung in der Stufe 1
„Allgemeine Ausbildung„ sollte sich über 3 bis 5 Tage bzw. 20 bis 32 Lehreinheiten (LE) erstrecken. Davon umfasst der theoretische Teil mindestens 10 Lehreinheiten. Eine Lehreinheit beträgt 45 Minuten.

Die Ausbildungsdauer der Stufe 2 „Zusatzausbildung„ und Stufe 3 „Betriebliche Ausbildung„ richtet sich nach Gerätebauart und Einsatzgebiet.

Aufklärung ist besser

BGG 925 [324 KB] - Großhandels-u. Lagerei Berufsgenossenschaft.

Demzufolge sind Schulungen, die seit 01.02.2002 nicht nach den Vorschriften absolviert wurden nachteilig für den Arbeitgeber und dem Absolventen im Klartext -> "kaum anerkannt".
Unser Tipp: Schulen Sie Ihr Personal nach.

Hier können Sie -> Mitdiskutieren. (Flur-Tec Forum)

4 BEAUFTRAGUNG (Für den Unternehmer)

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung können die Fahrer mit der Führung von Flurförderzeugen vom Unternehmer beauftragt werden. Diese Beauftragung ist schriftlich [13 KB] zu erteilen.

Die Form der schriftlichen Beauftragung ist in der Unfallverhütungsvorschrift
„Flurförderzeuge„ (BGV D27, bisherige VBG 36) nicht vorgeschrieben. Um den
Unternehmer zu unterstützen, werden von einzelnen Berufsgenossenschaften und
Flurförderzeug-Fahrschulen.speziell gestaltete Fahrerausweise für Flurförderzeuge
herausgegeben.

In dem Fahrerausweis sollten die in Abschnitt 3.1 erläuterte dreistufige Fahrerausbildung in der Art berücksichtigt sein, dass die jeweils ausbildende Stelle die erfolgreiche Teilnahme an den einzelnen Ausbildungsstufen durch Stempel/Unterschrift bestätigen kann.

Der Fahrerausweis sieht außer den persönlichen Daten und dem Lichtbild des Fahrers vor, dass die ausbildende Stelle den Typ sowie die Tragfähigkeit des Gerätes einträgt, auf dem die allgemeine Ausbildung (Stufe1) erfolgte.
Darüber hinaus können zusätzliche Ausbildungsmaßnahmen auf besonderen Geräten eingetragen werden (Stufe 2).

Hinsichtlich der betrieblichen Ausbildung (Stufe 3) soll im Fahrerausweis der Betrieb bzw. der betreffende Betriebsteil sowie die Gerätebauart angegeben werden, auf die sich die betriebliche Ausbildung erstreckte.
Bei der eigentlichen Beauftragung ist dann im Ausweis anzugeben, für welchen Betrieb bzw. Betriebsteil sowie für welche Flurförderzeuge (abhängig z.B. von der
Tragfähigkeit, Bauart, ...) die Beauftragung zum Fahren gilt.

Die Beauftragung kann nur vom Unternehmer erteilt werden. Sie kann daher nicht auf andere Unternehmen übertragen werden. Infolgedessen erlischt die Beauftragung beim Ausscheiden aus dem Unternehmen.

Zurück zur Hauptseite

Ausbildung zum Gabelstaplerfahrer

Unsere Arbeitsvermittlung Lagerei

Neue Sicherheits-Systeme von Toyota

Zu unseren Ausbildungsprogrammen

Gabelstaplerfahrer Ausbildungsziel, Voraussetzungen, Neuregelung der BG, ohne Fahrpraxis, mit Fahrpraxis, aktuelle Unfall-Statistik

Staplerschein Staplerschein bundesweit - FlurTec Angebot Ausbildung zum Flurförderzeugführer auch in Ihrer Firma - Inhouseschulung

Stufen der Ausbildung Allgemeine Ausbildung zum Gabelstaplerfahrer Stufe1 nach BGG 925 (Privat für Anfänger ohne Berufs...

Ladungssicherung Voraussetzungen, Inhalte der Ausbildung, Preise

Inhouse-Schulungen Staplerschein - Inhouseschulungen bundesweit , FlurTec Angebot

Ausbildungsbezirke Ausbildungsbezirke der Flur-Tec Fahrschule für Flurförderzeuge In den folgenden Bezirken bilden ...

Arbeitsvermittlung Nach der erfolgreichen Ausbildung können wir Ihnen einen guten Job besorgen

Trainingsmaßnahmen Erläuterungen zu unseren Modulen Trainingsmaßnahmen

Ausbildungs-Preise Gabelstaplerfahrer, Kranführer, Erdbaumaschinenführer, Innerbetrieblich

Stellen-Inserate Hier können Sie als Arbeitssuchender oder Arbeitgeber kostenlos inserieren

Online-Service Mitgliederbereich für unsere Kunden und Absolventen, immer auf den neuesten Stand bleiben

Berichte / Bilder Die schönsten Bilder der Flurförderzeug-Einsätze, Berichte und mehr; Zitat einer kaputten Baustelle

1 2   »